Biofeedback bei Depression und Angststörung


Immer mehr Menschen werden wegen Depression und/oder Angststörung behandelt. Dabei ist besonders die Zunahme  bei jungen Menschen, Schülern und Studierenden auffällig. Anststörungen sind mit dem Auftreten von zahlreichen körperlichen Symptomen verbunden, die wiederum als gefährlich erlebt werden und dadurch zu einer Verstärkung der Smpotmatik  führen. Ein Teufelskreis entsteht.

Biofeedback zur Demonstration psychophysiologischer Zusammenhänge

Biofeedback eignet sich ganz besonders, die Zusammenhänge zwischen Psyche und Körper zu verdeutlichen. Körperliche Reaktionen, die als bedrohlich empfunden werden, können somit anders bewertet werden - die Angst vor der Angst nimmt ab. Mit Hilfe von Biofeedback ist es auch  möglich die allgemeine Entspannungsfähigkeit zu verbessern, denn Angst und Entspannung sind nicht miteinander vereinbar.


Hautleitwert -  Senkung der inneren Anspannung

Am deutlichsten zeigt sich der Unterschied zwischen Anspannung und Entspannung am Hautleitwert. Betroffene können über die Rückmeldung des Hautleitwertes erfahren, auf welchem Erregungsniveau sie sich befinden und wie sie es  gezielt senken können.


Atmung

Angstpatienten haben häufig eine flachere und schnellere Atmung,die entspannte Bauchatmung muß erst wieder erlernt werden. Mit Biofeedback gelingt es das Atemmuster kennenzulernen und in Richtung harmonischer Atembewegungen dauerhaft zu verändern.


Handerwärmungstraining  Temperatur-Feedback

Beim Handerwärmungstraining wird die Fingertemperatur gemessen und am Bildschirm dargestellt. In der Anspannung sinkt die Temperatur , in der Entspannung steigt sie. Über die Rückmeldung versuchen die Betroffenen die Fingertempertur gezielt zu erhöhen. Dies führt zu einer generellen Entspannungsreaktion im Körper und kann durch regelmäßiges Üben die innere Anspannung dauerhaft reduzieren.


EMG- Biofeedback: Messung der Muskelaktivität

Menschen, die unter Angst leiden, haben häufig starke Verspannungen der Schuflter- Nackenmuskulatur und Stirn- und Kiefermuskulatur. Durch die dauerhafte Anspannung kann es zu Haltungsänderung kommen. Ziel der Biofeedback- Behandlung ist es, eine erhöhte Anspannung der Schulter- und Nackenmuskulatur abzubauen, sowie die Wahrnehmung von bereits geringer unbewusster Muskelanspannung zu verbessern.


Biofeedback stellt einen sinnvollen Baustein in einem Therapiekonzept und eine gute Ergänzung zu einer Psychotherapie dar. Hierfür ist die Abstimmung mit Ihrer behandelnden Ärztin oder Arzt unter Ihrem Einverständnis erforderlich.

 

Nehmen Sie Kontakt mir mir auf!