Biofeedback bei Migräne und Spannungskopfschmerz


Migräne und Spannungskopfschmerz sind die am häufigsten auftretenden Kopfschmerztypen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit von Biofeedback bei Kopfschmerzen.

Bei der Biofeedback-Behandlung von Migräne und Spannungskopfschmerzen werden in der Regel das Vasokonstriktionstraining, das Handerwärmungstraining und das EMG-Biofeedback (EMG = Elektromyographie) angewandt.

 

 

Vasokonstriktionstraining

Der Migräneanfall ist meist mit einer schlagartigen schmerzvollen Erweiterung (Vasodialtation) der Schläfenarterie verbunden. Hier setzt Biofeedback mit dem sogenannten Vasokonstriktionstraining an. Ein Sensor misst die Durchblutung und den Dehnungszustand der Schläfenarterie. Die Patientin bzw. der Patient lernt nun diesen Dehnungszustand willentlich zu verkleinern oder zu vergrößern. Mit zunehmender Übung kann die Methode beim ersten Anzeichen eines beginnenden Migräneanfalls gezielt angewandt werden. Das kann den Anfall verhindern oder zumindest deutlich verkürzen.

 

 

EMG- Biofeedback: Messung der Muskelaktivität

Beim Spannungskopfschmerz und auch bei Migräne kann eine gestörte Muskelaktivität der Kopf- und Nackenmuskulatur vorliegen.
Ziel der Biofeedback- Behandlung ist es, eine erhöhte Anspannung der Schulter- und Nackenmuskulatur durch EMG (Elektromyographie) Biofeedback abzubauen, sowie die Wahrnehmung von bereits geringer unbewusster Muskelanspannung zu verbessern.

 

 

Handerwärmungstraining  Temperatur-Feedback

Beim Handerwärmungstraining wird die Fingertemperatur gemessen und am Bildschirm dargestellt. Der Patient bzw. die Patientin lernt nun über die Rückmeldung der Fingertempertur diese gezielt zu erhöhen und damit die Durchblutung zu steigern. Dies führt zu einer generellen Entspannungsreaktion im Körper und kann durch regelmäßiges Üben die Häufigkeit von Migräneanfällen deutlich reduzieren.

 

 

Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) bezeichnet Biofeedback als effektivste nichtmedikamentöse Kopfschmerzbehandlung.

 

 

Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an!